Zutaten:
(für 4 Personen)

2 schwarze Rettich
3 bis 4 mehlige Kartoffeln (je nach Größe)
1 große Zwiebel
3 frische Zweige Thymian
ca. 1 1/2 bis 2 l frische Gemüsebrühe
100 ml Kokosmilch
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

für die Begleitung zur Suppe:
(als Extra für Rettichliebhaber)

Schwarzbrot- oder Karottenbrotscheiben
2 schwarze Rettich
1 große Bio-Zitrone
2 EL Ahornsirup
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

Der Rettich ist bekannt für seine antibakterielle Wirkung! Nun, heutzutage kann man nicht genug davon haben! In dieser cremigen Rettich- Kartoffelsuppe mit Kokosmilch entfaltet der Rettich im Abgang eine feine Schärfe. Wer das mag, dem sei diese Suppe sehr empfohlen. Wie immer übernimmt der Kombi-Dampfgarer zuvor das Schmoren des Gemüses. Finalisiert wird am Herd. Ein wunderbar herrlich wärmendes Essen, dass Bauch und Seele gut tut! Dazu serviere ich Karottenbrot mit Haferflocken und Thymian!

Für die Zubereitung der Suppe den Rettich, die Kartoffeln und die Zwiebel schälen. Alles grob würfelig schneiden. Ein Backblech mit Backpapier auskleiden und das Gemüse darauf verteilen. Den Thymian abrebeln und zum Gemüse geben. Mit Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen und gut vermengen.
Im Kombi-Dampfgarer mit der Einstellung Kombigaren Ober/Unterhitze bei 180° Celsius und 30% Feuchte 25 Minuten schmoren lassen.

Danach das Gemüse entnehmen und in einem Kochtopf umleeren. Mit frischer heißer Gemüsebrühe übergießen und aufkochen lassen. Die Temperatur zurück stellen und mit Kokosmilch auffüllen. Danach alles gut pürieren. Mit etwas geschäumter Kokosmilch, Thymian und frisch gemahlenen Pfeffer servieren.

Tipp:
Wer Rettich so sehr liebt wie ich, serviert dazu ein Karottenbrot belegt mit dünnen Rettichscheiben. Die Rettichscheiben mariniere ich zuvor. Dazu den Saft einer Zitrone mit Ahornsirup, Salz und Pfeffer vermengen. Die hauchdünn geschnittenen Rettichscheiben (wer sie so wie ich mit Schale verwendet gut abschrubben) in die Marinade legen und so lange in der Marinade belassen bis die Suppe fertig ist. Danach die Flüssigkeit leicht abschütteln und auf das Brot legen. Zur Suppe genießen.

Drucken