Zutaten:
(für 4 Personen)

1/2 Rotkrautkopf (ca. 500 g)
4 EL Preiselbeermarmelade
2 EL brauner Zucker
1 rote Zwiebel
70 ml Rotwein (kräftig)
40 ml Orangensaft
2 Äpfel
Salz
Olivenöl

2 EL Honig

Zubereitung:

Kennt Ihr jemanden der Rotkraut nicht mag? Also ich nicht! Dieses Kraut lässt sich dermaßen vielfältig zubereiten. Ob als geschmorte Variante im Kombidampfgarer, als klassisches Rotkraut im Dampf gezogen, oder einfach als roher Salat mit Orangenfilets und Cranberries! Eine Zutat darf aber bei all diesen Möglichkeiten nicht fehlen: etwas brauner Zucker oder Honig! Etwas Süße vollendet Rotkraut und macht es geschmacklich unwiderstehlich. Heute bereiten wir klassisches Rotkraut zu! Dieses lässt sich sowohl zu geschmortem Fleisch als auch zu gedämpften Kartoffeln mit Butter servieren. Egal wie, das schöne rotviolette Kraut kommt zurück auf unsere Herbstteller!

Den Dampfgarer bei 100° Celsius vorheizen.

Für das Rotkraut die Rotkrautblätter vom Strunk lösen, waschen und fein schneiden. Die Zwiebel schälen und fein schneiden. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin anschwitzen. Den Zucker hinzufügen und karamellisieren lassen. Mit Rotwein und Orangensaft ablöschen. Die Preiselbeeren, das Rotkraut, Salz und die geschälten und geriebenen Äpfel hinzufügen und durchrühren.

Im Dampfgarer bei 100° Celsius 50 Minuten dämpfen. Dazwischen 2 bis 3 Mal umrühren.

Das Rotkraut entnehmen und durchrühren. Um dem Kraut einen schönen Glanz zu verleihen rühre ich gerne noch 2 EL Honig ein. Unmittelbar danach servieren.

Tipp:
Im Rotkraut schmecken auch karamellisierte Cranberries anstatt der Preiselbeeren. Dazu einfach 3 EL braunen Zucker mit 2 EL Orangensaft erhitzen und den Zucker auflösen lassen. 200 g Cranberries hinzufügen und für ca. 5 Minuten köcheln lassen. Achtung, unbedingt einen Deckel auf dem Topf geben, die Cranberries platzen bei Heißwerden auf und spritzen.

Drucken