Zutaten:

Zutaten:
(für ca. 6 bis 8 Flaschen Saft)

Zutaten:
ca. 40 Dolden Holunder
2 Bio Zitronen mit essbarer Schale
3 kg Zucker
100 g Zitronensäure (alternativ 5 TL Ascorbinsäure)
4 l Wasser

Zubereitung:

Für die Zubereitung des Holundersaftes benötigt es zu aller erst einen kleinen Spaziergang im nahegelegenen Wald. Die weißen Blüten des Holunderstrauches können derzeit nicht übersehen werden. Ansonsten immer nur der Nase nach, denn Holunder duftet für mich herrlich nach Frühling, also berauschend gut!

Also zu Beginn die Holunderdolden pflücken und gut abschütteln (es könnte sich noch eine Ameise oder ein sonstiger Käfer darin verstecken).

Zur Zubereitung des Saftes in einem großen Topf 4 l Wasser mit 3 kg Zucker aufkochen und danach abkühlen lassen. Im lauwarmen Zuckerwasser die Zitronensäure oder alternativ die Ascorbinsäure hinzufügen und auflösen lassen. Die Zitronen heiß abwaschen und in Scheiben schneiden.

In einem großen Behältnis die Holunderdolden einfüllen und mit den in Scheiben geschnittenen Zitrone und dem abgekühlten Zuckersirup übergießen.

Für mindestens drei bis fünf Tage abgedeckt stehen lassen. Je länger, desto intensiver wird der Geschmack. Dazwischen immer wieder umrühren.

Nach der Stehzeit den Sirup abseihen und nochmals aufkochen.

Gleichzeitig die Flaschen im Dampfgarer sterilisieren. Dazu die von den Verschlüssen befreiten Flaschen in den Dampfgarer legen und bei 100°C 15 Minuten keimfrei dämpfen. Die Verschlüsse unbedingt in den Dampfgarer dazugeben, damit auch die keimfrei sind. Danach die Flaschen samt Verschlüsse entnehmen und den aufgekochten Sirup einfüllen. Die Flaschen verschließen und abkühlen lassen.

Der Unterschied von Zitronen- und Ascorbinsäure:
Beide werden als Konservierungsmittel verwendet! Würde man reinen Zitronensaft als Konservierung verwenden so braucht es als Ersatz für rund 5 g Zitronensäure 80 ml Zitronensaft! Für unsere benötigte Menge an Zitronensäure wäre das schon eine Menge Zitronensaft! Zitronensäure und Ascorbinsäure haben antioxidative Eigenschaften, aber Zitronensäure ist im Vergleich zur Ascorbinsäure kein Vitamin sondern synthetisch hergestellt! Ascorbinsäure ist reines Vitamin C und organischer Natur und damit natürlicher! Ascorbinsäure senkt beim Konservieren den pH-Wert von Lebensmitteln und Getränken, was hilft um Bakterien keine Chance zu geben. Ascorbinsäure macht nebenbei noch einen besseren Job zur Erhaltung der Farbe von Lebensmitteln. Geschmacklich ist die Zitronensäure etwas schärfer im Geschmack als die Ascorbinsäure.

Tipp:
Im Sommer gibt es so viele Möglichkeiten Säfte einzukochen! Vieles an Obst und Grün eignet sich dafür! Der Dampfgarer ist hier wirklich eine tolle Unterstützung, denn das lästige Abkochen der Flaschen und Verschlüsse entfällt. Der Arbeitsaufwand ist wesentlich geringer, was die eigene Saftproduktion attraktiver macht. Geschmacklich ist es auf jeden Fall die Mühe wert!

Drucken
2 Comments

Deine Anmerkung