Zutaten:
(für 4 Personen)

4 Zucchini

Für das Pesto:
250 g Erbsen
35 g Pistazienkerne
60 g frisch geriebener Parmesan
4 Stängel Zitronenmelisseblätter
1 Knoblauchzehe
Saft einer ½ Zitrone
60 ml Olivenöl für das Pesto und mehr nach Geschmack (z.B. von Oleum)
Limettensalz
Zitronenpfeffer

 

Zubereitung:

Für das Pesto die Erbsen in ein gelochtes Garblech füllen und bei 100°C 5 Minuten dämpfen.

In der Zwischenzeit den Knoblauch schälen, klein schneiden und in Olivenöl anbraten (Achtung nicht zu dunkel werden lassen, sonst schmeckt er bitter).

Nun die Pistazien schälen und in einer Küchenmaschine grob schroten. Jetzt die ¾ Menge der Erbsen, den angebratenen Knoblauch, die abgezupften Zitronenmelisseblätter, den geriebenen Parmesan, den Zitronensaft, Limettensalz und Pfeffer vermischen. Langsam das Olivenöl einfließen lassen und zu einer cremigen Konsistenz rühren.

Die Zucchini mit Hilfe eines Spiralschneiders zu Spaghetti schneiden. Dann auf ein gelochtes Garblech geben und bei 100°C 1 Minute andämpfen. Gerade soviel, sodass die Zucchini lauwarm und nicht mehr kalt sind.

Die Zucchinispaghetti entnehmen, etwas abtropfen lassen und mit dem Pesto, den übrigen Erbsen und Olivenöl nach Geschmack vermengen.

Ich serviere dieses Gericht gerne mit Zitronenjoghurt! Dazu 100 g Joghurt mit einem Spritzer Zitrone, Salz und klein geschnittenen Zitronenmelisseblätter verrühren.

Ein herrlich frisches und sommerliches Essen, welches schnell zubereitet ist und nicht belastet.

Tipp:
Wer möchte kann die Zucchinispaghetti anstatt zu dämpfen in Olivenöl in einer Pfanne schwenken und danach mit den restlichen Zutaten vermengen! Der Vorteil vom Dampf ist allerdings die Nässe, denn die Zucchinispaghetti sind hierdurch ideal zum Vermengen für das Pesto vorbereitet. Je nach Geschmack ist alles erlaubt!

Drucken