Zutaten:
(für 1 Frittata)

2 Spitzpaprika
125 g Blattspinat
100 g Erbsen
3 Frühlingszwiebeln

Für den Guss:
1/2 Bund Minzeblätter
100 ml Milch
100 ml Schlagobers
50 g Parmesan
4 Eier
2 Eiklar
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Saftig, farbig, würzig und interessant – diese Frittata hat alles! Schön rot durch die Spitzpaprika, grün durch Babyspinat und Erbsen, würzig durch Parmesan und interessant durch die Minze im Nachgeschmack. Ein Essen für das ich so manches langkochende Gericht stehen lassen würde. Die Aromen beglücken den Gaumen und zelebrieren mit frisch gebackenem Brot einen wahren Freudentanz. Unbedingt ausprobieren, auf das ihr ebenso beglückt werdet!

Zu Beginn die Spitzpaprika waschen und trocknen. Den Kopf der Spitzpaprika abschneiden und das Gehäuse von Kernen befreien. Die Spitzpaprika quer in Streifen schneiden. Den Babyspinat verlesen, waschen und trocken tupfen. Die Erbsen aus dem Tiefkühler holen. Die Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden.

Für den Guss die Milch mit dem Schlagobers, die Eiklar und die Eier vermengen. Zwei Drittel der Minze waschen, trocken schütteln, hacken und hinzufügen. Nach Geschmack salzen und pfeffern. Den Parmesan reiben.

Den Kombi-Dampfgarer auf 180°Celsius Ober/Unterhitze vorheizen.

Eine Pfanne mit Olivenöl erhitzen und die geschnittene Spitzpaprika darin anbraten. Danach entnehmen und zur Seite stellen. In der selben Pfanne wieder etwas Olivenöl erhitzen und die Frühlingszwiebel darin anbraten. Den Babyspinat hinzufügen und zusammenfallen lassen. Die Erbsen dazugeben und alles gemeinsam noch etwas durchrösten. Nun die angebratenen Spitzpaprika darauf legen, den Guss darüber schütten und mit dem geriebenen Parmesan bestreuen. Auf der Herdplatte etwas stocken lassen.

Weiter im Kombi-Dampfgarer mit der geänderten Einstellung Kombigaren Ober/Unterhitze bei 180° Celsius und 10% Feuchte für 15 Minuten braten und am Ende mit frischer Minze bestreuen.

Wer möchte serviert dazu selbstgemachtes Brot ohne Kneten. Das Rezept dazu findet Ihr hier:
http://www.diedampfgarerin.at/portfolio/brot-rezept/

Tipp:
Anstatt Polenta verwendete ich beim Brot diesmal Sesamkörner!

Drucken