Zutaten:
(für 4 Personen)

5 große Kartoffeln
1 Zwiebel
1500 ml Gemüsebrühe
1 EL scharfe Paprika gemahlen
3 EL milde Paprika gemahlen
2 TL Majoran
Olivenöl
Salz

Für die Nockerleinlage:
150 g Dinkelmehl
50 g Dinkelvollkornmehl
1/4 TL Salz
2 Eier
120 ml Wasser

Zubereitung:

Heute verrate ich Euch ein Rezept meiner Großmutter, die wiederum dieses Rezept an meine Mama wiedergab und meine Mama weiter an mich. Ich liebe auch eine gewisse Schärfe im Essen, deshalb wird diese Kartoffelsuppe auch mit milder und scharfer Paprika zubereitet. Dieses Rezept ist nahezu originalgetreu, einzig die Nockerl als Einlage habe ich durch Dinkelmehl und Dinkelvollkornmehl aufgewertet. So wie alle Suppen kann auch diese Suppe am Herd vorbereitet und im Dampfgarer langsam vollendet werden. Oder, Ihr lasst die Suppe am Herd fertig werden und zum Erwärmen (wenn Familienmitglieder unterschiedlich nach Hause kommen) im Dampfgarer regenerieren. In jedem Fall ist diese Suppe einen Versuch wert.

Für die Suppe die Kartoffeln schälen und würfelig schneiden. Die Zwiebel ebenso schälen und fein würfelig schneiden. Olivenöl in einem Kochtopf erhitzen und den Zwiebel darin glasig anbraten. Die Kartoffelwürfel hinzufügen und mit braten lassen. Dann mit 1 TL Dinkelmehl, milder Paprika und scharfer Paprika stäuben und kräftig umrühren. Mit der Gemüsebrühe aufgießen und mit Majoran würzen. Die Suppe entweder am Herd leicht köcheln lassen oder im Dampfgarer bei 100° Celsius in 20 Minuten fertig dämpfen.

In der Zwischenzeit für die Nockerl alle Zutaten miteinander vermengen und so lange mit einem Kochlöffel schlagen, bis der Teig Blasen wirft. Den Nockerlteig 10 Minuten rasten lassen.

Dann kurz testen ob die Kartoffeln in der Suppe genug weich sind. Wenn ja, vom Nockerlteig mit Hilfe eines Teelöffels Nocken abstechen und in die Suppe geben. Immer wieder umrühren. Danach die Suppe noch etwa für 5 Minuten bei geringer Hitze ziehen lassen. Mit Salz abschmecken und servieren.

Tipp:
Ich bereite diese Suppe gerne vor und gebe sie in den Dampfgarer zum Regenerieren. Ich programmiere dazu die Zeit ein, wann der Dampfgarer mit Erwärmen beginnen soll. Nicht vergessen den Wassertank zu füllen! So kann ich oft ungeniert das Haus verlassen und wenn ich wieder kehre mein Essen genießen. Der große Vorteil im Dampfgarer, nichts brennt an!

Drucken